Dienstag, 15. Mai 2018

Riesa eine sterbende Stadt?



Kürzlich debattierte der Stadtrat über die Neugestaltung der Hauptstraße. Insbesondere des Abschnittes zwischen Niederlagstraße und Rathausplatz. Neues Mobiliar soll aufgestellt werden, um den Abschnitt attraktiver zu machen. Der Gedanke ist erst einmal positiv zu werten. Gerade Hinsichtlich des Tages der Sachsen und der 900 Jahrfeier im kommenden Jahr. Dennoch gibt es einen Haken. Das ist der Leerstand von Geschäften.
Was auf dem Abschnitt nicht zu übersehen ist. Der erhoffte Effekt ist daher umstritten. Denn ich finde, wenn man sich auf einer der neuen Bänke niederlässt und in eines der vielen leeren Schaufenster sieht ist das eine Abwertung. Warum ist das aber so? Seit Jahren leidet Riesa unter Bevölkerungsschwund. Junge Menschen wandern ab, da es unter anderem an lukrativen Jobs fehlt. Derweilen jammert das Handwerk, die Industrie und auch die sozialen Einrichtungen, dass man immer schwerer Fachkräfte bekommt. Mit Minijobs, stundenweiser Beschäftigung und Löhnen unter 10 Euro oder auf 450 Euro – Basis ist da auch kein Blumentopf zu gewinnen. Dazu nutzt man alles gnadenlos aus, was staatlich subventioniert wird, um Lohnkosten zu drücken. Wie alle Varianten von Beschäftigungsmaßnahmen und die beliebte ehrenamtliche Tätigkeit. Insbesondere Soziale Dienste die Kindereinrichtungen und Einrichtungen der Altenbetreuung betreiben haben die Möglichkeiten erkannt auf der Basis billige Arbeitskräfte zu beschäftigen. Dazu
gibt es in der Region Betriebe, die sind schon Jahrzehnte ansässig und sollten eigentlich die Stützen unserer Region bilden. Welche dieser Firmen zahlt dabei Tarif. Nur wenige tun das. Meist sind es sogenannte Haustarife. Daher immer noch ein Unterschied, zu Branchen üblichen Löhnen. Insgesamt muss man sich nicht wundern, dass sich das unter anderen auf die Kaufkraft auswirkt. Das Ergebnis ist zunehmende Unzufriedenheit. Da wurde die Frage gestellt, wie lange wird es dauern bis das neu aufgestellte Mobiliar dem Vandalismus zum Opfer fällt?
Wie muss und kann man dieser Entwicklung nur begegnen. Da gibt es eigentlich nur einen Weg. Arbeitgeber müssen begreifen das Jobs mit ordentlicher und gerechter Bezahlung gebraucht werden. Arbeitnehmer sollten sich nicht einschüchtern lassen und sich organisieren, um ihre Rechte wahrzunehmen. Das wollte ich im Stadtrat ansprechen.
Leider erhielt ich dazu nicht die Möglichkeit. Stattdessen beschäftigen wir uns mit
sinnlosen Studien und berufen Arbeitskreise, um die Region voranzubringen. Jedoch nicht mit dem erhofften Erfolg. Da man das dargelegte außer Acht lässt. In der Gesellschaft dreht sich nun mal alles um das liebe Geld.

Christian Nowotny Stadtrat Die Linke

Die Fraktion DIE LINKE hat erkannt, dass wir über den Tellerand schauen und Konzeptionen erarbeiten müssen. Wir haben einen Antrag eingebracht, dass das Thema "Stadtzentrum der Zukunft" wieder auf die Tagesordnung der Stadtratssitzung kommen wird. Diesem Antrag ist die Mehrheit des Stadtrates gefolgt. Wir bleiben darn! 

 

Samstag, 5. Mai 2018

Ein unterhaltsamer und erfolgreicher Nachmittag

Foto: Uta Knebel
Am 4. Mai feierte der Kreisverband DIE LINKE.Meißen den 200. Geburtstag von Karl Marx auf dem Mannheimer Platz in Riesa. Dafür hatten wir uns extra in Schale geworfen. Und das kam bei den Menschen gut an. Übrigens gehören die Kostüme zum Fundus des Städtischen Museums in Riesa.
Foto: Uta Knebel
Foto: Uta Knebel
Wir konnten am Informationsstand auch zahlreiche Gäste aus verschiedenen Ortsverbänden des Kreises begrüßen. Und natürlich kamen wir auch mit Passanten und Passantinnen ins Gespräch. Nach vielen interessanten Gesprächen und Mitgabe von Informationsmaterial ging es 16.30 Uhr ins Kino zum Film "Der junge Karl Marx".
Der Einladung waren nicht nur GenossInnen gefolgt, worüber wir uns sehr gefreut haben. Dennoch hätten es gern ein paar Besucher mehr sein können.
Vielen Dank an alle Mitstreiter und Unterstützer. Es hat richtig Spaß gemacht. Wer den Film gern sehen möchte und am Freitag verhindert war, kann das am Sonntag im Kino Meißen und am Dienstag noch einmal im Filmpalast Capitol in Riesa.




Samstag, 28. April 2018

"Der junge Karl Marx" - Einladung zu einem Kinobesuch

DIE LINKE

Am Freitag, den 4. Mai 2018, dem Vorabend des 200. Geburtstages von Karl Marx wird der Kreisverband DIE LINKE.Meißen ab 14.00 Uhr am Mannheimer Platz in Riesa eine Veranstaltung durchführen. Zu dieser werden wir über aktuelle Themen informieren. Unter anderem werden Unterschriften für eine Petition zu einer geänderten Finanzierung der Kindertagesstätten und Horte sein. Der Freistaat soll sich mehr seiner Verantwortung für eine frühkindliche Bildung stellen. Ziel ist es die Eltern und Kommunen finanziell zu entlasten.
Und soll auch erinnert werden, dass es seit 100 Jahren das Frauenwahlrecht gibt.
Schließlich wird es an dem Nachmittag auch die Vorstellung des Filmes "Der junge Karl Marx" im Filmpalast Capitol in Riesa geben. Der Beginn des Filmes ist 16.30 Uhr. Dazu laden wir herzlich ein.

Unsere beliebtesten Beiträg seit Blog-Beginn